Let's Travel - Logo

Silvester feiern mit anderen weltoffenen Singles und Alleinreisenden in der türkischen Metropole Istanbul

Reisenummer 72463

Themen

Istanbul – Silvester für Singles und Alleinreisende

  • Silvester feiern mit anderen weltoffenen Singles und Alleinreisenden in der türkischen Metropole Istanbul
  • Vier Übernachtungen in einem komfortablen, zentral gelegenen Hotel
  • Das moderne und das traditionelle Istanbul kennenlernen
  • Ihr Studiosus-Reiseleiter nimmt Sie mit in den Topkapi-Palast, in die Hagia Sophia und in die Blaue Moschee
  • Bootsfahrt auf dem Bosporus
  • Silvester-Dinner im Restaurant Barba Rasimo über den Dächern von Istanbul
  • Das neue Jahr beim Feuerwerk über Istanbul begrüßen - dort, wo zwei Kontinente sich berühren. Hört sich das verlockend an? Sie lauschen orientalischen Märchen im Sultanspalast Topkapi, erfreuen sich an den Highlights byzantinischer und osmanischer Architektur, feilschen im Basar und flanieren über die festlich geschmückte Fußgängerzone Istiklal Caddesi. Auch vom Silvester-Dinner werden Sie noch lange schwärmen. Im stylishen Restaurant Barba Rasimo speisen Sie über den Dächern der Stadt. Bei verschiedenen Leckereien "à la turka" genießen Sie herrliche Blicke über das beleuchtete Istanbul und feiern stimmungsvoll in das Jahr 2023 hinein!

    MAP Karte

    Reiseverlauf

    1. Tag: Hos geldiniz - willkommen in Istanbul!

    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und im Laufe des Tages Flug nach Istanbul. Sie werden am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel gefahren. Jeder Blick unterwegs ist spannend: Augen links und Sie versinken im Abendland. Augen rechts und Sie erwachen im Morgenland. Kopftuch oder Prada-Outfit? Basar oder Trendboutique? Der Ruf des Muezzins oder internationale Chartshows? Je nach Ankunftszeit können Sie schon ein wenig durch die Stadt streifen. Gönnen Sie sich doch einen Tee oder einen türkischen Mokka in einem Kaffeehaus mitten unter den Großstädtern! Beim abendlichen Welcome-Dinner in einem Grillrestaurant stimmt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter kulinarisch auf die Reise ein. Was es wohl gibt? Gemüse und Schafskäse? Pikante Fleischvariationen? Vier Übernachtungen in Istanbul in einem zentral gelegenen Hotel.

    2. Tag: Istanbul - das Beste aus zwei Kontinenten

    Zumindest von der Form erinnert der At Meydani noch an seine ursprüngliche Funktion als Hippodrom: Zu Zeiten der byzantinischen Kaiser rannten auf dem Platz die Pferde um die Wette - damals ein Event wie heute die Champions League. Mit Mosaikkunst vom Feinsten wartet dann die weltberühmte Hagia Sophia auf, ein kühner Mix an Stilen, Epochen und Funktionen: einst Kirche, dann Moschee, dann Museum und nun wieder Moschee - nicht ganz unumstritten, wie Ihr Reiseleiter berichtet. Gleich gegenüber besuchen wir das osmanische Pendant, die Blaue Moschee, bevor uns jede Menge Verlockungen im Ägyptischen Basar erwarten: Süßigkeiten, Schmuck, Gewürze, Stoffe! Dann schaukeln wir im Boot geruhsam auf dem Bosporus zwischen den Kontinenten: links Europa, rechts Asien, um uns herum die zauberhafte Silhouette dieser einzigartigen Stadt! Süchtig nach mehr? Dann ist unser Tipp für den Abend genau richtig für Sie: Essen Sie im Restaurant Litera zu Abend und lassen Sie sich dabei von der Stadtansicht anfunkeln!

    3. Tag: Moschee, Basar und Szeneviertel

    Das Meisterwerk des Architekten Sinan, die Süleyman-Moschee, überragt mit ihren Minaretten und ihrer riesigen Kuppel die ganze Stadt. Innen: stimmungsvolle Harmonie, sanftes Spiel der Farben, weiches Licht. Hier findet jeder seinen Augenblick der Ruhe - ob Muslim oder nicht. Szenen- und Stimmungswechsel beim Streifzug durch den Großen Basar und die Umgebung - Orient pur! Über die Galatabrücke schreiten wir zu Fuß wie über einen schwimmenden Boulevard: In zehn Minuten könnte man es schaffen, doch eigentlich auch einen ganzen Tag dort zubringen. Angler, Händler, Schuhputzer, Fischrestaurants, kreischende Möwen füllen die Atmosphäre über den hupenden Fähren. Im Viertel Karaköy gibt es jede Menge Designerläden, Szenebars und angesagte Restaurants zu entdecken. Tipps für den Rest des Nachmittags: auf den Galataturm und die Aussicht genießen? Oder zum Flanieren und Shoppen in die Fußgängerzone Istiklal Caddesi? Zum Silvester-Dinner erwartet uns das stylishe Restaurant Barba Rasimo, hoch über den Dächern der Metropole. Mit leckeren Fleischgerichten, reichlich Raki und herrlichen Blicken auf das beleuchtete Istanbul rutschen wir bestens ins neue Jahr! Serefe! Zum Wohl!

    4. Tag: Topkapi-Palast und Teppichträume

    Vorhang auf zur Märchenwelt des Topkapi-Palastes - einmalig zwischen Bosporus, Goldenem Horn und Marmarameer gelegen. In vier Höfen lebten hier einst unglaubliche 5000 Menschen, eine kleine Stadt, in der wir auch den Harem bestaunen und die aufwendig verzierten Teepavillons. Wen die Preziosen hier angefixt haben, mehr über die Kunst des Teppichknüpfens zu erfahren, wird gebannt den Ausführungen im Teppichzentrum lauschen: Wie werden die Traumstücke gewebt und was macht sie so wertvoll? Am freien Nachmittag kann sich jeder seine Istanbulträume erfüllen - im Museum Istanbul Modern z.B., wo zeitgenössische Kunst ausgestellt wird, oder in einem Teehaus, wo Sie eine Wasserpfeife probieren können! Am frühen Abend treffen wir uns wieder, um noch einmal zwischen den Welten zu pendeln. Mit der Fähre setzen wir über auf die asiatische Seite, wo sich im Studentenviertel Kadiköy ein Restaurant ans andere reiht. In einem davon ist für uns ein Tisch reserviert fürs Abendessen mit orientalischen Leckerbissen.

    5. Tag: Abschied von Istanbul

    Es heißt Abschied nehmen von Istanbul - für dieses Mal. Im Laufe des Tages Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Hause.

    Leistungen

    Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Turkish Airlines (Economy, Tarifklasse P) von Frankfurt nach Istanbul und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 80 €)
  • Sitzplatzreservierung (nur bei Flug mit Lufthansa)
  • Transfers
  • Stadtrundfahrten in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 4 Übernachtungen im Hotel M Gallery
  • Einzelzimmer bzw. halbes Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstück, Welcome-Dinner, ein Abendessen und Silvester-Dinner in landestypischen Restaurants
  • bei me & more außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte, ortsansässige Studiosus-Reiseleitung
  • Silvester Sekt um Mitternacht
  • Bootsfahrt auf dem Bosporus
  • Eintrittsgelder
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Hotel M Gallery****

    Das moderne und komfortable Hotel der Accor-Gruppe liegt zentral im Stadtteil Beyoglu. Die Fußgängerzone Istiklal Caddesi, den Fähranleger in Kabatas oder den Dolmabahce-Palast erreichen Sie bequem zu Fuß. Das Hotel verfügt über ein Restaurant, wo auch das Frühstück eingenommen wird, in dem türkische und internationale Speisen angeboten werden. Highlight des Hotels ist die Dachterrassenbar. Lassen Sie hier einen ereignisreichen Tag mit einem Cocktail und herrlichen Ausblicken auf die Stadt und den Bosporus ausklingen! Aktive Gäste können den kleinen Fitnessraum nutzen. WLAN steht im gesamten Hotel kostenfrei zur Verfügung. Die 137 geschmackvoll eingerichteten Zimmer sind mit Klimaanlage, Sat.-TV, Minibar, Safe und Föhn ausgestattet.

    Türkei: Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

    Über die Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige informiert das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland auf seiner Website unter "Türkei" -> "Einreise und Zoll": https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/tuerkei-node/tuerkeisicherheit/201962#content_4

    Einreisebestimmungen in die Türkei

    Für die Einreise in die Türkei benötigen Bürger aus Deutschland und der Schweiz einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Bei Einreise mit dem Reisepass muss dieser noch mindestens über eine freie Seite verfügen.
    Österreichische Staatsangehörige benötigen einen Reisepass, der mindestens noch 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig ist.
    Bestimmungen zur Einreise ändern sich mit der Pandemielage häufig. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Abreise über die aktuellen Einreisebestimmungen bzgl. Impf- und Testnachweisen.

    Türkei: Reise- und Sicherheitshinweise

    Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland informiert auf seiner Website unter "Türkei: Reise- und Sicherheitshinweise" ausführlich zur aktuellen Lage: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/tuerkei-node/tuerkeisicherheit/201962
     
    Sehr geehrter Reisegast,
    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir möchten Sie daher über die derzeitige Sicherheitslage in der Türkei informieren und übersenden Ihnen zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.
    Die innenpolitische Situation in der Türkei hat sich in den letzten Jahren beruhigt. In Istanbul und insgesamt in der Westtürkei ist es in den letzten Jahren zu keinen neuen Terroranschlägen mehr gekommen. Im Gegensatz dazu bleibt die Lage in den Kurdengebieten im Südosten und Osten der Türkei weiterhin angespannt: Zwar hat hier die Zahl militärischer Zwischenfälle auf türkischem Boden abgenommen, die Situation ist jedoch unverändert kritisch, dass wir auch weiterhin aus Sicherheitsgründen auf Reisen in diesen Teil des Landes verzichten.
    Das deutsche Auswärtige Amt rät Reisenden Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Sehenswürdigkeiten zu meiden. Außerdem empfiehlt es seit einigen Jahren, Aufenthalte in der Nähe von Regierungs- und Militäreinrichtungen zu meiden. Wir haben unsere Reiseprogramme, sofern sinnvoll, an diese Sicherheitsanforderungen angepasst.
    Wir beobachten die weitere Entwicklung der Sicherheitslage in der Türkei sehr genau und entscheiden nach sorgfältiger Lagebewertung jeweils rechtzeitig vor Abreise über die Durchführbarkeit der Reise. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Studiosus-Team
    Stand: 18. Oktober 2022
    Reise- und Sicherheitshinweise Türkei
    Zuletzt aktualisiert am: 12.10.2021
    Aktuelles
    COVID-19
    Die Ausbreitung von COVID-19 kann weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen.
    Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei wird derzeit gewarnt.
    Epidemiologische Lage
    Die Türkei ist von COVID-19 stark betroffen. Zuletzt ist die Zahl der Neuinfektionen wieder deutlich gestiegen. Die Türkei ist als Hochrisikogebiet eingestuft.
    Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das türkische Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation WHO.
    Einreise
    Die Luft-, Land- und Seegrenzen der Türkei sind offen, es gibt Beschränkungen bei der Einreise auf dem Landweg aus dem Iran und beim Fährverkehr mit Griechenland.
    Alle Flugreisenden über sechs Jahre müssen innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein elektronisches Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Dies gilt nicht für Transitpassagiere. Die Kontrolle erfolgt bei Einreise bzw. beim Check-In. Danach wird Reisenden ein Genehmigungscode („HES-Code“) mitgeteilt, der bei Kontrollen im Land vorgezeigt werden muss. Der Code kann auch in der Türkei per SMS oder mittels einer App erlangt werden.
    Zudem müssen Reisende aus Deutschland ab sechszwölf Jahren bei Einreise auf dem Luft-, Land und Seeweg eines der folgenden Dokumente vorlegen:
    /Ergebnis eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden vor Ankunft)
    /Ergebnis eines Antigen-Tests (nicht älter als 48 Stunden vor Ankunft)
    /amtlicher Nachweis einer vollständigen Impfung (mindestens 14 Tage vor Ankunft)
    /amtliche Dokumentation einer Genesung von einer COVID-19-Infektion (nicht älter als 6 Monate).
    Dies gilt nicht für den Transportsektor (Flugpersonal, LKW-Fahrer, Seeleute) und für Transitpassagiere. Bei Flugreisen sind die Nachweise beim Check-in vorzulegen.
    Bei der Einreise aus Drittstaaten können abweichende Regelungen gelten.
    Bei Einreise in die Türkei können stichprobenartige PCR-Tests angeordnet werden, danach kann unmittelbar Weiterreise an den Zielort erfolgen. Bei positivem Testergebnis erfolgt die Behandlung nach den türkischen Leitlinien. Bei Einreise werden auch Temperaturmessungen durchgeführt. Bei erhöhter Körpertemperatur oder weiteren COVID-19-Symptomen können zusätzliche Gesundheitsuntersuchungen vorgenommen werden.
    Für Reisen von der Türkei nach Deutschland gelten die Vorschriften der deutschen Einreiseverordnung. Dies wird beim Check-In überprüft.
    Durch- und Weiterreise
    Für Transitpassagiere gelten keine besonderen Vorschriften, die Einreisevorschriften des Ziellands sind zu beachten siehe Einreise.
    Die Einreise auf dem Landweg aus dem Iran ist für den Personenverkehr außer für türkische Staatsangehörige und Personen mit Aufenthaltsstatus in der Türkei geschlossen.
    Transitflüge in Drittländer ohne Einreise in die Türkei sind ohne Beschränkungen möglich. Die Bestimmungen der Einreise im Zielland sind zu beachten. Bei Transitflügen von türkischen Flughäfen ins Ausland ist bei Umsteigezeiten länger als 24 Stunden für den innertürkischen Zubringerflug der „HES-Code“ erforderlich (siehe Einreise).
    Reiseverbindungen
    Der internationaler Flug-, Bus- und Zugverkehr findet grundsätzlich statt, pandemiebedingte Einschränkungen sind möglich. Über Einzelheiten informieren die Fluggesellschaften. Fährverbindungen nach Griechenland sind derzeit eingestellt. Für innertürkische Flüge, Zug- und Busfahrten ist ab 6. September 2021 grundsätzlich ein Nachweis einer vollständigen Impfung bzw. Genesung oder ein negativer PCR-Test vorzulegen. Diese Nachweise werden über den „HES-Code“ überprüft.

    Beschränkungen im Land
    Ab 6. September 2021 ist der Zugang zu einigen öffentlichen Einrichtungen (u.a. Schulen) und öffentlichen Veranstaltungen nur mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung bzw. Genesung oder mit negativem PCR-Test möglich. Die Überprüfung erfolgt über den HES-Code. Weitere beschränkende Maßnahmen können abhängig vom Infektionsgeschehen jederzeit erneut angeordnet werden.
    Hygieneregeln
    Im gesamten öffentlichen Raum, in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen von Schutzmasken Pflicht. Soziale Distanz (drei Schritte Abstand) wird eingefordert.
    Empfehlungen
    /Seien Sie bei allen Reisen weiterhin besonders vorsichtig und beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierte Infobox zu COVID-19/Coronavirus.
    /Achten Sie bei Einreise nach Deutschland auf die geltenden Einreisevoraussetzungen zu Anmelde-, Quarantäne- und Nachweisregelungen (vollständige Impfung oder Genesenennachweis oder aktueller negativer COVID-19-Test).
    /Halten Sie sich bei Aufenthalten in der Türkei unbedingt an die geltenden Hygienemaßnahmen und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können Geldstrafen verhängt werden.
    /Informieren Sie sich über die Webseiten der deutschen Vertretungen in der Türkei. Erkundigen Sie sich bei Einreise aus einem Drittstaat außerdem bei der türkischen Auslandsvertretung vor Ort nach den aktuellen Einreisebedingungen. Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie das Gouverneursamt Ihres Aufenthaltsorts oder die zentrale Notrufnummer 112.
    Festnahmen und Einreiseverweigerungen
    Es gibt weiterhin Fälle, in denen deutsche Staatsangehörige willkürlich festgenommen, mit einer Ausreisesperre belegt oder an der Einreise in die Türkei gehindert werden. Auch Personen, die in der Vergangenheit ohne Probleme ein- und ausreisen konnten, können bei einem erneuten Aufenthalt aufgrund zeitlich weit zurückliegender oder neuer Tatvorwürfe festgenommen werden. Den Strafverfolgungsmaßnahmen liegt in vielen Fällen der Verdacht der Propaganda für, die Unterstützung von oder die Mitgliedschaft in einer als terroristisch eingestuften Organisation zu Grunde, z.B. der PKK oder Gülen-Bewegung (letztere wird in der Türkei als Terrororganisation eingestuft), siehe Rechtliche Besonderheiten.
    Die türkischen Strafverfolgungsbehörden führen offenbar umfangreiche Listen von Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die auch ohne hinreichende Vorermittlungen zum Ziel von Strafverfolgungsmaßnahmen werden können.
    Aufgrund des weit gefassten Terrorismusbegriffs in der Türkei, der aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte rechtsstaatswidrig ist, können z. B. bloße Äußerungen, das Teilen, Kommentieren oder „Liken“ von Beiträgen in sozialen Medien, die in Deutschland vom Grundrecht der freien Meinungsäußerung gedeckt sind, für eine Strafverfolgung ausreichen. Auch die Teilnahme an Demonstrationen in Deutschland oder die Mitgliedschaft in einem in Deutschland rechtlich legal eingetragenen Verein mit Bezug zu kurdischen Anliegen kann Anlass für Festnahmen, Ausreisesperren oder Einreiseverweigerungen sein, wobei die Mitgliedschaften u.a. teils jahrelang zurückliegen können. Es können auch Personen betroffen sein, die vor einigen Jahren Petitionen an die Bundesregierung zu kurdischen Anliegen unterzeichnet haben, wie unter anderem die Petition „Initiative für ein unabhängiges Kurdistan“ von 2014 mit Bezug zur damaligen Situation im Irak.
    Festnahmen, Strafverfolgungen oder Ausreisesperren sind auch im Zusammenhang mit regierungskritischen Stellungnahmen in den sozialen Medien zu beobachten, vermehrt auch aufgrund des Vorwurfs der Präsidentenbeleidigung. Hierfür wurden bereits mehrjährige Haftstrafen verhängt, teilweise auch erschwerte lebenslange Haft. Auch Ausreisesperren können für Personen mit Lebensmittelpunkt in Deutschland existenzbedrohende Konsequenzen haben.
    Betroffen sind insbesondere, aber nicht ausschließlich deutsche Staatsangehörige mit privaten und persönlichen Bindungen in die Türkei sowie Personen, die neben der deutschen auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzen.
    Auch Journalisten wurde die Akkreditierung ohne Angaben von Gründen verweigert. Äußerungen, die nach deutschem Rechtsverständnis von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, können in der Türkei zu berufsbeschränkenden Maßnahmen und Strafverfahren führen.
    /Halten Sie sich von politischen Veranstaltungen, Kundgebungen und grundsätzlich von größeren Menschenansammlungen fern.
    /Seien Sie sich bewusst, dass in Deutschland getätigte Meinungsäußerungen und Handlungen, wie z.B. die Unterzeichnung von Petitionen mit kurdischen Anliegen, in der Türkei als regierungskritisch wahrgenommen werden könnten und dort deshalb zu strafrechtlichen Konsequenzen führen können. Gleiches gilt für regierungskritische Äußerungen in den sozialen Medien sowie das bloße Teilen oder Liken eines fremden Beitrags. Auch nichtöffentliche Kommentare können durch anonyme Denunziation an türkische Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden.
    /Bitte beachten Sie, dass auch die konsularische Unterstützung durch die zuständige deutsche Auslandsvertretung in vielen Fällen nicht ausreichen kann, um Sie vor teils erheblicher strafrechtlicher Verfolgung zu schützen.
    /Beachten Sie die Hinweise unter Innenpolitische Lage und Rechtliche Besonderheiten.
    /Beachten Sie auch, insbesondere zu Einreiseverweigerungen, die Hinweise unter Einreise und Zoll zu Einreisekontrolle und Zurückweisungen.
    Sicherheit
    Von Reisen
    /in das Grenzgebiet der Türkei zu Syrien und Irak, insbesondere nach Diyarbakýr, Cizre, Silopi, Idil, Yüksekova und Nusaybin sowie
    /generell in die Provinzen Batman, Siirt, Mardin, Þýrnak und Hakkâri
    wird dringend abgeraten.
    Terrorismus
    In der Türkei ist es insbesondere seit Mitte 2015 wiederholt zu terroristischen Anschlägen gekommen.
    Es ist keinesfalls auszuschließen, dass terroristische Gruppierungen auch vor dem Hintergrund türkischer Militäraktionen in Syrien weiterhin versuchen werden, insbesondere in den großen Metropolen Anschläge durchzuführen. Diese können sich auch gezielt gegen Ausländer richten.
    Der frühere internationale Flughafen Istanbul Atatürk sowie wiederholt die Innenstädte von Istanbul und Ankara waren Ende 2015 bis Anfang 2017 Ziele von Anschlägen mit hohen Opferzahlen.
    Die als terroristische Vereinigung gelistete „Kurdische Arbeiterpartei“ (PKK) sowie ihre Splittergruppe „Freiheitsfalken Kurdistans“ verüben seit Mitte 2015 vor allem im Südosten der Türkei, aber auch in anderen Landesteilen wiederholt Anschläge.
    Die Sicherheitsvorkehrungen befinden sich landesweit auf hohem Niveau, insbesondere in großen Städten ist eine erhöhte Präsenz von Polizei und Sicherheitsbehörden sichtbar. Angesichts von Anschlägen terroristischer Gruppierungen auch gegen nicht-militärische Ziele muss aber in allen Teilen der Türkei grundsätzlich von einer terroristischen Gefährdung ausgegangen werden.
    Südosten und Osten/Grenzgebiete zu Syrien und Irak
    Im Grenzgebiet der Türkei zu Syrien und Irak, insbesondere in Diyarbakýr, Cizre, Silopi, Idil, Yüksekova und Nusaybin sowie generell in den Provinzen Mardin, Þýrnak und Hakkâri bestehen erhebliche Gefahren durch angrenzende Auseinandersetzungen.
    In den Provinzen Hatay, Kilis, Gaziantep, Þanlýurfa, Diyarbakýr, Mardin, Batman, Bitlis, Bingöl, Siirt, Muþ, Tunceli, Þýrnak, Hakkâri und Van besteht ein erhöhtes Risiko.
    In den genannten Gebieten werden immer wieder „zeitweilige Sicherheitszonen“ eingerichtet und regionale Ausgangssperren verhängt. Sicherheitszonen und Ausgangssperren werden streng kontrolliert, das Betreten der Sicherheitszonen ist strikt verboten. Zur Einrichtung von Sicherheitszonen und Verhängung von Ausgangssperren kam es bisher insbesondere im Gebiet südöstlich von Hakkâri entlang der Grenze zu Irak sowie in Diyarbakýr und Umgebung sowie südöstlich der Ortschaft Cizre (Dreiländereck Türkei - Syrien - Irak), aber auch in den Provinzen Gaziantep, Kilis, Urfa, Hakkâri, Batman und A?rý.
    /Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen aufmerksam.
    /Vermeiden Sie alle nicht zwingend erforderlichen Reisen in die o.g. Grenzgebiete und Provinzen.
    /Halten Sie sich zur Sicherheitslage laufend informiert.
    /Meiden Sie größere Menschenansammlungen auch auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen sowie den Aufenthalt nahe Regierungs- und Militäreinrichtungen.
    /Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.
    Innenpolitische Lage
    Mit der Aufhebung des seit dem Putschversuch vom Juli 2016 anhaltenden Notstands wurden die damit verbundenen Einschränkungen und Sonderregelungen im Juli 2018 teilweise in permanentes Recht überführt.
    Es ist weiterhin von einem erhöhten Risiko der Festnahme oder der Verhängung einer Ausreisesperre auszugehen, siehe hierzu die Hinweise unter Aktuelles und Strafrecht.
    Es kann weiterhin zu Protesten und Demonstrationen kommen, bei denen vereinzelte gewaltsame Auseinandersetzungen und Verkehrsbehinderungen nicht ausgeschlossen werden können.
    /Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
    /Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
    /Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.
    Kriminalität
    Die Türkei zeichnet sich bislang als ein Land mit vergleichsweise gering ausgeprägter Gewaltkriminalität aus.
    Wie auch in anderen Großstädten ist in Istanbul Vorsicht vor Taschendieben angezeigt. Dabei werden die Opfer vielfach von bettelnden Kindern abgelenkt.
    Vor allem im Stadtteil Beyoðlu wurden vermehrt Betrugsfälle bekannt, in denen Touristen unter einem Vorwand in eine Bar eingeladen und anschließend gezwungen wurden, zur Begleichung der extrem überhöhten Rechnung eine größere Summe Bargeld von einem Geldautomaten abzuheben.
    Auch kommt es immer wieder zu Passdiebstählen.
    Deutsche Türkei-Urlauber wurden in der Vergangenheit nach ihrer Rückkehr in das Bundesgebiet Opfer von Betrugsfällen. Mit den unterschiedlichsten erfundenen Geschichten (z.B. Lotteriegewinn, Steuernachzahlung, drohende Vermögensnachteile) werden die Urlauber telefonisch zu einer Geldüberweisung per Western Union in die Türkei veranlasst. Diese Aufforderungen entbehren jeglicher rechtlichen Grundlage.
    /Seien Sie besonders bei einem Aufenthalt an einsamen Orten und gemeinsamen Unternehmungen mit wenig bekannten Personen vorsichtig.
    /Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf und fertigen Sie Kopien an.
    /Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
    /Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
    /Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Einladungen und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter oder Anrufen angeblicher Polizei – und Justizbeamten skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.
    Natur und Klima
    Ein großer Teil der Türkei liegt in einer seismisch sehr aktiven Zone, so dass es zu vielen kleineren, aber auch schwereren Erdbeben kommt, wie zuletzt im Sommer 2017 an der türkische Ägäisküste. Ggf. ist mit Erdrutschen, erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen und lange andauernden Nachbeben zu rechnen.
    Das Klima ist an der Süd- und Westküste mediterran und im anatolischen Hochland kontinental.
    Vor allem in den Sommermonaten kann es in der Türkei aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen zu Busch- und Waldbränden kommen.
    Starkregenfälle können Überflutungen und Erdrutsche verursachen.
    Mit einer Beeinträchtigung der Infrastruktur muss in diesen Fällen gerechnet werden.
    /Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.
    /Informieren Sie sich über die Medien, Ihr Hotel und Ihren Reiseleiter über von Bränden betroffene Gebiete und meiden Sie diese.
    /Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

    Haftungsausschluss

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
    Auswärtiges AmtBürgerserviceArbeitseinheit 040D-11013 BerlinTel.: (030) 5000-2000Fax: (030) 5000-51000

    Türkei: Gesundheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland informiert auf seiner Website unter "Türkei: Reise- und Sicherheitshinweise, Gesundheit" ausführlich zur aktuellen Lage: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/tuerkei-node/tuerkeisicherheit/201962#content_5

    Hinweise

    Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

    Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

    Termine

    Termine

    Istanbul – Silvester für Singles und Alleinreisende

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

    29.12.2022Donnerstag, 29. Dezember 2022 - Montag, 2. Januar 2023
    5 Tage / 4 Nächte

    1330.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

    29.12.2022Donnerstag, 29. Dezember 2022 - Montag, 2. Januar 2023
    5 Tage / 4 Nächte

    1625.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

    29.12.2022Donnerstag, 29. Dezember 2022 - Montag, 2. Januar 2023
    5 Tage / 4 Nächte

    1330.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 5 Tage

    30.12.2022Freitag, 30. Dezember 2022 - Dienstag, 3. Januar 2023
    5 Tage / 4 Nächte

    1330.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 5 Tage

    30.12.2022Freitag, 30. Dezember 2022 - Dienstag, 3. Januar 2023
    5 Tage / 4 Nächte

    1625.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

    29.12.2023Freitag, 29. Dezember 2023 - Dienstag, 2. Januar 2024
    5 Tage / 4 Nächte

    1495.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

    29.12.2023Freitag, 29. Dezember 2023 - Dienstag, 2. Januar 2024
    5 Tage / 4 Nächte

    1825.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

    29.12.2023Freitag, 29. Dezember 2023 - Dienstag, 2. Januar 2024
    5 Tage / 4 Nächte

    1495.00 EUR

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 5 Tage

    29.12.2024Sonntag, 29. Dezember 2024 - Donnerstag, 2. Januar 2025
    5 Tage / 4 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 5 Tage

    29.12.2024Sonntag, 29. Dezember 2024 - Donnerstag, 2. Januar 2025
    5 Tage / 4 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 5 Tage

    30.12.2024Montag, 30. Dezember 2024 - Freitag, 3. Januar 2025
    5 Tage / 4 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 5 Tage

    30.12.2024Montag, 30. Dezember 2024 - Freitag, 3. Januar 2025
    5 Tage / 4 Nächte

     

    Links